Recht und Ordnung: Kriminalbeamte schützen und helfen Bürgern mithilfe von Tresorits Cloudlösung

Ein Sheriff-Büro im Norden von Kentucky suchte nach einer sicheren Cloudspeicherlösung und fand sicherere und einfachere Wege für den Datentausch und die Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb der Behörde

"Der Dienst ist unsere Pflicht": eine mittelgroße Abteilung mit einer erheblichen Herausforderung

Tony VonDerHaar ist seit fast drei Jahrzehnten als Kriminalbeamter beim Boone County Sheriff’s Department im Norden von Kentucky tätig. Im Jahr 2001 wurde er beauftragt, Straftaten zu ermitteln, in denen elektronische Geräte involviert waren. Mit einem tiefen Verständnis für die Arbeitweise der Behörde setzte er es sich zum Ziel, eine Lösung für eine ernsthafte Herausforderung zu finden, mit denen er und seine Kollegen sich im Arbeitsalltag konfrontiert sahen. Tatsächlich waren es sogar zwei Herausforderungen. "Wir haben Daten ständig innerhalb zwischen den Abteilungen der Behörde und mit externen Behörden hin und hergeschickt. Es wurde oft nach USB-Sticks und externen Festplatten gefragt, die wir verliehen haben und dann natürlich nie wieder sahen", erinnert sich Tony. Das weitaus größere Problem betraf jedoch die Sicherheit der hochsensiblen Informationen, die das Team teilen musste.

"Als Strafverfolgungsbehörde haben wir mit großen Aktenmengen in offenen Ermittlungsfällen zu tun, die von Mordtaten über Drogenfälle bis hin zur Kinderpornografie reichen. Wir müssen diese oft zur Staatsanwaltschaft oder zu einer anderen Behörde bringen", erläutert er in einem ernüchterten Tonfall. Dies ist genau das, was man von einem Sheriff-Büro erwartet, das im Dienst von mehr als 132.000 Bewohnern sowie einer geschätzten Zahl von 250.000 bis 300.000 Berufspendlern und Reisenden pro Tag steht. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass Kriminalfälle und die daraus resultierenden Ermittlungen oft weit über die Bezirks- oder Bundesstaatsgrenzen hinaus reichen. "Ein Fall mag seinen Anfang in Kentucky nehmen und durchquert dann die Vereinigten Staaten, um von einer anderen Polizeibehörde aufgegriffen zu werden oder umgekehrt. Früher speicherten wir alles, was wir nicht via E-Mail versenden konnten, auf CD oder DVD. Das war freilich nicht die sicherste Art und Weise der Informationsübermittlung."

Sicher und zuverlässig: Bereitstellung und Verwendung von Tresorit

"Es muss doch einen besseren und sichereren Weg dafür geben", dachte sich Tony und fing an, nach einer sicheren Cloudlösung zu stöbern. Als Angestellter einer mittelgroßen Polizeibehörde in Kentucky war es sein Ziel eine Lösung zu finden, die nicht nur kugelsicher sondern auch erschwinglich und einfach bedienbar war. Als Experte für Cyberkriminalität verfügt Tony über den technischen Hintergrund, der ihn dazu befähigt, mit Open-Source-Software zu arbeiten. Jedoch musste auch beachtet werden, dass die Behörde eine gemischte Gruppe von Mitarbeitern mit unterschiedlichen Computerkenntnissen beschäftigt. "Ich begann damit, die kostenpflichtigen Optionen zu vergleichen. Dann fand ich Tresorit und das Customer-Service-Team dort war phänomenal. Der Account-Manager nahm uns an die Hand und führte uns durch den gesamten Bereitstellungsprozess. Er stellte sicher, dass wir vollständig verstehen, wie das Produkt funktioniert", erzählt der Polizeibeamte.

Das Team bekam das Tool problemlos in den Griff, besonders die jungen und technisch versierten Teammitglieder. Diejenigen, die mehr Zeit zum Gewöhnen brauchten, erhielten eine praktische Schritt-für-Schritt-Anleitung oder konnten den Gebrauch anhand von Tresorits Video-Anleitungen erlernen. Allen Mitarbeitern wurde die Möglichkeit angeboten, an den von Tresorit veranstalteten Webinaren teilzunehmen, in denen Nutzerfragen beantwortet und Ratschläge gegeben wurden, wie man das Beste aus dem Datentausch- und Synchronisationstool herausholen kann. "Nach Ablauf des kostenlosen Testzeitraums waren wir uns alle darin einig, dass das Tool sich bestens für unsere Zwecke eignet, und wir entschieden uns für die weitere Verwendung von Tresorit. Bislang hat es sich großartig bewährt. Unser Account-Manager kontaktiert uns alle paar Monate und erkundigt sich danach, ob wir Schwierigkeiten oder Fragen haben. Er hält uns auch über neue und geplante Features auf dem Laufenden. Dies ist enorm hilfreich."

Früher hatten wir andere Produkte, die eine Verschwendung waren, da niemand sie nutzen wollte. Doch Tresorit hat uns alle ausnahmslos überzeugen können.
Tony VonDerHaarKriminalbeamter beim Boone County Sheriff’s Department

Gewonnene Pluspunkte: bessere Zusammenarbeit zwischen Polizeibeamten und Abteilungen

Derzeit nutzen mehr als zwanzig Mitglieder der Ermittlungseinheit Tresore zum Speichern, Synchronisieren und Teilen von Dateien. "Automatische Verschlüsselung ist der wesentlichste Aspekt für uns. Darüber hinaus wissen wir auch genau, von welcher IP-Adresse aus die übermittelten Daten heruntergeladen wurden und wie viele Downloads, wann und von welchem Standort aus erfolgten. Es ist wirklich beispiellos", erklärt Tony. Die Zero-Knowledge-Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erwies sich als äußerst nützlich für sie, besonders wenn es um das Senden von Fallberichten geht. "Wir benötigten Bestätigung darüber, dass die Adressanten die Informationen erhalten haben. Früher hätten wir so etwas einfach auf dem Postweg versendet, was nicht die sicherste Methode für solche Fälle war, auch wenn dies mit Spurensicherungsband versiegelt und als zertifizierte Sendung verschickt worden war", erinnert sich der Kriminalbeamte.

Es stellte sich heraus, dass die Lösung, besonders die mobile App, auch weitere Vorteile hatte.

Tony sagt: "Unsere Hauptanforderung war im Grunde, Daten von einer Person zur anderen sicher zu übertragen und darüber eine Empfangsbestätigung zu erhalten. Die Nutzung einer Funktion, die es uns nun ermöglicht, mit dem Tool Fotos zu machen, Dokumente zu scannen und diese direkt in Tresorits verschlüsselte Cloud zu senden, wäre uns früher gar nicht in den Sinn gekommen." Seitdem das Team dieses Feature verwendet, ist die Zusammenarbeit zwischen den Ermittlern sicherer, nahtloser und effizienter geworden. In komplexeren Fällen arbeiten die Polizeibeamten oft vor Ort, um sich jeweils um ihr eigenes Puzzlestück zu kümmern. Der mit dem Fall beauftragte führende Ermittler erstellt einen Tresor, in dem alle Daten gespeichert werden, von Fotos über Nummernschilder bis zu Kontaktinformationen für Tatverdächtigte, so dass die Beamten kinderleicht von ihrem Handy aus auf die nötigen Daten zugreifen können. "Früher hatten wir andere Produkte, die eine Verschwendung waren, da niemand sie nutzen wollte. Doch Tresorit hat uns alle ausnahmslos überzeugen können."

Unternehmen

Das zweitgrößte Sheriff-Büro im Staat Kentucky, das Boone County Sheriff’s Office, beschäftigt 174 vereidigte Polizeibeamte, die im Streifendienst, in der Verkehrspolizei, Kriminalpolizei, im Gerichshof oder als vereidigte Strafverfolgungsbeamte dienen.

Branche

Kanzlei

Region

US

Größe

51-200

Herausforderungen

  • Verwendung unzuverlässiger Methoden zum Speichern und Teilen von Informationen

  • Arbeit mit hochsensiblen Daten hinsichtlich Strafermittlungen

  • Gemischtes Personal mit unterschiedlichem technischen Kompetenzniveau

  • Zusammenarbeit mit verschiedenen Co-Autoren ohne eine sichere Methode zum Informationsaustausch

Tresorits lösung

  • Zero-Knowledge-Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für maximale Sicherheit

  • Intuitive Software, die allen Kompetenzlevels entspricht

  • Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern sicher und kinderleicht gemacht

  • Wegfall riskanter Datentauschmethoden

Startklar, sicher zu arbeiten?

Anders als Dropbox nutzt Tresorit eingebaute Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Mehr erfahren

Sie möchten weitere Kundenerfahrungen lesen?

Unternehmen begegnen denselben Herausforderungen wie Ihr Business und speichern Dateien sicher mit Tresorit.